Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 01/11/2012

Wir sind am Ende…

01.11.12
STATISTIK

Wir sind wieder in Bratislava und es regnet…. Es war richtig, mit dem Laufen aufzuhören, obwohl uns die Entscheidung nicht ganz leicht gefallen ist. Aber wir haben den tollen Herbst wirklich genossen. Wenn wir 14 Tage früher nach Slowakien gekommen wären, hätten wir es wohl auch noch bis Kosice geschafft…
Naja, uns hatte es etwas vor Slowakien gegraust, in erster Linie wegen fehlender Sprachkenntnisse und Problemen beim Planen von Übernachtungen. Dadurch hatten wir das alles etwas rausgeschoben.
Bis Samstag bleiben wir noch in Bratislava. Morgen sollte das Wetter besser sein, so das wir die Stadt noch „erobern“ können. Wir sind hier so super untergekommen… so was hatten wir bisher noch nicht. Für einen Superpreis haben wir im Mamaison Aparthotel ein Businesstudio  gemietet, absolut frisch und modern eingerichtet, es fehlt nichts. Sauna, Waschmaschine Badewanne alles da. Man spricht Englisch. Da haben wir gleich noch eine Nacht verlängert und bleiben dann nur noch für eine Nacht in Wien. Wir wollen ja nur noch ein paar Hundertwasser Drucke kaufen, die uns so gut gefallen hatten; ansonsten haben wir uns Wien ja schon ganz gut angeschaut.
Dann haben wir jetzt noch in Windorf bei Passau im Goldenen Anker eine Woche Wellness gebucht. Der Deal war für Stammgäste, aber sie haben uns auch akzeptiert….
Und dann werden wir in eine Ferienwohnung in Hersbruck ziehen und endlich häuslich werden…

UND JETZT DIE STATISTIK
Irland:             449km 10 520Hm
England:          240km   1790 Hm
Holland:           151km 
Deutschland: 1373km  27 670Hm
Österreich:       480km    8070Hm
Slowakei:           175km    5910Hm

Insgesamt also ca 2810km  und 54000 Hm

Täglicher Durchschnitt: 23km und 440 Höhenmeter

Und nach Ländern geordnet war die Hitparade:
Slowakei
Irland
Deutschland
Österreich
Holland
England

Tschüss

Advertisements
Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 28/10/2012

Trenčin – Trenčianske Teplice

28.10.12
Tag 122
Von Trenčín nach Trenčianske Teplice
12.2km  450 hm 3 Std

Wetter: der Winter ist da –  kalt, aber keine weiteren Schneefälle

Gestern hat es den ganzen Tag nonstop geregnet. Wir blieben eine weitere Nacht in unserem schönen Hotel mit Sauna und Massage.
Übernacht gab es dann etwas Schnee. Alles war überzuckert heute.

image

Nachdem der Wetterbericht für heute keine weiteren Niederschläge meldete, sind wir heute noch eine Etappe gelaufen. Sie war kurz und leicht mit dem höchsten Punkt nur 435 m.
Trotzdem hat sie wohl das Ende für unseren E8 – so wie wir ihn kennen – bedeutet. Das Wandern war recht schwierig, sobald man gerade Wegabschnitte verließ. Auch nur geringfügige Steigungen waren sehr rutschig. Die Markierung war auch oft nicht zu sehen und wir waren heilfroh, als wir in Teplice ankamen.

image

Die nächsten Tage soll es weiterschneien und wir kommen allmählich in höhere Lagen über 1000 Meter. Es hat wohl keinen Sinn mehr. Schade! Hätten wir vorher gewußt, wie gut uns das Laufen in der Slowakei gefällt, hätten wir nicht so viel Zeit in Österreich „verplempert“… aber da hat es uns ja auch gut gefallen.

image

Vielleicht können wir die Slowakei bei unserem nächsten Europatrip noch etwas mehr erforschen.
Wir bleiben jetzt für die nächsten 3 Tage in einem Apartment in Teplice (das ist die slowakische Antwort auf das tschechische Marienbad – ein Heilquellenkurort) und vielleicht können wir noch ein paar Kilometer laufen, falls das Wetter sich verbessert.
Es kommt auf jeden Fall in den nächsten Tagen noch mal ein blog mit den Statistics…

Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 27/10/2012

Zelená Voda – Mnichova Lehota

26.10.12
Tag 121
Zelená Voda nach Mnichova Lehota
(Bus nach Trencin)
26.7km  1180hm  5.5 Std

Wetter: kein Nebel aber kalt

Vom Hotel ging es erst am See entlang und dann unter der Autobahn durch nach Beckov. Die Ruine der Burg konnten wir schon die ganze Zeit sehen und auch die Kommunikationstürme auf dem Inovec, einem anderen Teilziel.

image

Unser Track führte uns hinauf zur Burg und dann auf und ab durch den Wald bis zur Straße von Selec. Dann ging es relativ gemütlich hoch auf den Hradisko (733m) und dann teilweise sehr steil zum Pod Invocom (940m) etwas unterhalb des Považsky Inovec.

image

Es war sehr kalt dort oben und wir hielten uns nicht sehr lange auf sondern stiegen ab zur schönen Chata Pod Invocom. Dort hätten wir auch übernachten können, aber die Wettervorhersage ist für Regen +++ und/oder Schnee für das Wochenende und da wollen wir eigentlich nicht draußen sein.

image

Also hatten wir nur eine heiße Knoblauch- Gemüsesuppe und ein Bier und weiter ging die wilde Jagd gemütlich in das Tal von Mnichova Lehota. Dort stiegen wir in den Bus nach Trenčín. Eigentlich wollten wir ins Hotel Tatra, das am Etappenende an der Burg von Trenčín ist, aber das war so ein hochherrschaftlicher Prachtbau und heißt jetzt Elisabeth. Wir trauten uns nicht rein….
Dafür trauten wir uns ins Grand Hotel, nach Internet Preischeck. Ein superrenoviertes, sehr gemütliches Hotel im Zentrum. Unsere teuerste Unterkunft in Slowakien bisher, aber trotzdem gutes Preis-Leistungsverhältnis. Eine Sauna gibts auch und Massagen kosten €8.50 per 30 minuten. Da werden wir vielleicht morgen zuschlagen, und den Regen aussitzen.

Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 25/10/2012

Myjava – Poriadie

25.10.12
Tag 120
Von Myjava nach Poriadie
15.8km,  370hm,  3.5 Std
(Poriadie nach Nove Mesto nad Váhom mit Zug)
Nove Mesto n.V. nach Zelená Voda
4. 9 km, 40 hm, 1 Std

Wetter: bewölkt und kalt. Nachmittags etwas Nieselregen

Das war heute ein einfacher Tag. Auf bequemen Wegen verließen wir Myjava, folgten der Straße nach Stara Myjava und wanderten dann im Wald bis nach Hrabina auf dem E8.

image

Von dort wanderten wir dann auf einem Parallelweg zurück zum Bahnhof Poriadie.

image

Auf den Zug mußten wir leider 2 Stunden warten. Es war kalt und wir haben mehrere Lagen angezogen. Ist ja gut, wenn man alles dabei hat…

image

Vom Bahnhof Nove Mesto n.V. sind wir dann noch eine knappe Stunde zum See Zelená Voda gelaufen. Hier haben wir im Hotel Perla ein Zimmer gefunden. Es ist ein typisch sozialistischer Plattenbau, hat aber Balkon und ziemlich neue Möbel. Könnte auch in Deutschland sein.
Jetzt gehen wir bald essen.
Tschüss

Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 24/10/2012

Jablonica – Myjava

24.10.12
Tag 119
Von Jablonica nach Myjava
31.6 km,  860hm,  6.5 Std

Wetter: bewölkt, neblig und kühl

Um zurück zum Track zu kommen, mußten wir von Jablonica nach Hradište laufen. Leider ging der Radweg nur auf der Straße. Das waren 5 Kilometer, die uns nicht gefielen.

image

Hinter Hradište ging es aber wieder in den Wald und nach einigem bergauf trafen wir auch wieder auf unseren E8. Durch den ständigen Nebel und die hohe Luftfeuchtigkeit war die Moral nicht besonders hoch. Das Stück nach Brezová pod Bradlom zog sich ewig in die Länge. Die ursprünglich aufgeschriebenen 22 Kilometer von Dobra Voda nach Myjava haben 100% ig nicht gestimmt. Wahrscheinlich waren es 32km.
Von Brezová aus dauerte es auch noch ewig bis zum Ziel. Der Berg Bradlo war auch im Nebel. Wir sahen wieder den ganzen Tag niemand und überlegten uns, daß man schon ganz schön isoliert ist beim Wandern durch die Karpaten. Das ist auch jetzt unser Problem. Die niedrigen Karpaten haben wir jetzt durchwandert. Jetzt ginge es über die Bilé Karpaty (die weißen Karpaten) weiter.Die sind etwas höher und auch  isoliert. Dann kommt die niedrige Tatra. Ab Freitag ist ein Temperatursturz gemeldet mit Schnee bis nach Bratislava. Wir haben deshalb die Tour geändert und werden morgen nur einen kürzeren Trip in die weißen Karpaten machen und dann mit dem Zug nach Nove Mesto nad Vahom fahren. Und dann muß man halt abwarten, was das Wetter macht. Die Orientierung im Nebel ist auch nicht ganz einfach. Heute sind wir auch 2 mal fehlgelaufen..
Myjava hat ein 4 Sternehotel, das wir nicht aufgesucht haben. Wir haben dafür in der Penzión Spoločenský Dom ein nur teilrenoviertes Appartment gekriegt.
Nicht so gut wie gestern, aber paßt schon. Ein Supermarkt ist auch gleich da, da haben wir uns mal wieder selberversorgt.

Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 23/10/2012

Piesok – Plavecky Mikuláš

23.10.12
Tag 118
Von Piesok nach Plavecky Mikuláš
(Bus von Plavecky Mikuláš nach Jablonica)
25.2km,  1120 hm,  5 Std

Wetter: neblig und kühl unter 600meter, sonnig und warm auf den Bergen

image

Wieder ein toller Tag. €26 für uns beide kauften gestern ein einfaches Zimmer mit sehr gutem Frühstück und Umarmungen zum Abschied.

Um 8 waren wir schon unterwegs. Zurück zum Cormák und weiter gings. Um den Skalka war es sehr felsig (skalka heißt auch felsig) und es brauchte Zeit auf den nassen Steinen abzusteigen. Scenery+++
Dann stiegen wir im dichten Nebel ins Tal ab zur Sološnická dolina auf 231 meter.

image

Dafür durften wir dann zum Vápenna 752meter steil wieder aufsteigen. Das war ein toller Berg: super Ausblicke, Felsen über Felsen, tolles Sommerwetter, wir waren über den Wolken. Da waren auch 2 andere Besucher.

image

Ansonsten haben wir den ganzen Tag niemand getroffen. Dann ging es weiter über den felsigen Bergrücken bis zum ehemaligen Forsthaus Mon repos.

image

Da verließen wir den Weg und stiegen 4 km nach Plavecky Mikuláš ab auf der Suche nach einem Nachtquartier. Das gab es nicht. Dann schafften wir es mit dem Bus nach Jabonica zu fahren, weil uns ein deutschsprechender Slovake das dortige Hotel als günstig empfahl. Recht hat er gehabt. €26  kauft ein großes warmes Doppelzimmer mit Badewanne aber ohne Frühstück, aber das können wir uns auch noch leisten. Zum Abendessen gab es nur slowakische Speisekarten. Wir haben es trotzdem geschafft, vegetarische Pizzas und Salat (ziemlich klein) zu bestellen. Beides zusammen weniger als €4 pro person. Bier €0.90 für sehr gute slowakische Halbe. Wie wir morgen weiter gehen müssen wir uns noch überlegen. Wir sind etwas abgeschlagen…

Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 22/10/2012

Svätý Jur – Piesok

22.10.12
Tag 117
Von Svätý Jur nach Piesok
28km,  1120hm,  6 Std

Wetter: sonnig und mild

Früh sind wir erst mal wieder zum Anschluss an unseren E8 hochgeklettert und dann ging es wieder wunderschön durch den Wald.

image

Kein Mensch war heute zu sehen, nur ganz zum Schluss begegnete uns ein Radler. Die Markierung ist immer noch sehr gut, die Rastplätze glänzten dafür heute durch Abwesenheit. An sonsten ging es viel rauf und runter, wie aus den Höhenmetern ersichtlich. Unser erster Berg heute war der Somar (650m). Gegen Mittag waren wir am Sedlo Baba. Da gab es ein tolles Hotel. Leider konnten wir nur Mittagessen, weil wir uns noch etwas weiter bewegen wollten. Für 3 Flaschen Pilsner Urquell, ein Gemüserisotto und überbackene Auberginen mit Kartoffeln haben wir €12 bezahlt… es war sehr gut und liebevoll angerichtet. Die Biere haben wir dann auf den teilweise steilen Aufstiegen zum Skalnatá (704m) gemerkt…

image

Bei Čermak haben wir unseren Weg verlassen und sind nach Piesok abgestiegen zwecks Übernachtung. Wir sind in einer chata (Hütte) untergekommen, aber eine heiße Dusche gab es.
Morgen geht es weiter. Keine Ahnung, ob es am Etappenziel was zum Übernachten gibt, aber es hat einem Bahnhof. Wir werden sehen.
Wir sind sehr froh, daß wir uns nach Slowakien gewagt haben. Bisher ist unser Eindruck nur positiv. Die Landschaft ist grandios.

image

Man sieht nur Berge und Wald, weil die Ortschaften sich in den Tälern verstecken. Essen in Restaurants ist oft gewichtsweise angegeben. Da weiss man so etwa, was man kriegt. Uns gefällts. Leider scheint sich am Wochenende das Superherbstwetter zu verabschieden und der Winter sagt hallo mit Temperaturstürzen und möglichen Schneefällen. Das ist dann unter Umständen das Ende für uns.

Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 21/10/2012

Bratislava – Sväty Jur

21.10.12
Tag 116
Von Bratislava nach Svätý Jur
24 km,  700 hm,  5 Std

Wetter: früh neblig und kühl, nachmittags sonnig und mild

Gestern blieben wir noch in Bratislava, kauften noch Landkarten, checkten einige Unterkünfte und bereiteten das neue Land vor. Wir gingen auch noch mal zum Govinda’s und haben 500 gramm vegetarisches Allerlei (Suppe, Reis, Curry, Salate) für €4.80 gegessen. Da hatten wir dann keinen Hunger mehr. Unser schönes Hotelzimmer hatten wir auch noch mal genossen.

Heute früh ging es dann los.

image

Wir haben die lange Etappe zum Baba Sattel auf 2 Tage aufgeteilt und sind heute wieder abgestiegen, um im Weindorf Svätý Jur zu übernachten. Morgen dürfen wir dann dafür gleich wieder hochsteigen…

image

Es ist alles super markiert. So toll haben wir das noch nirgends erlebt.

image

Picknickbänke gibt es ständig, oft auch überdacht. Die Wanderung ging den ganzen Tag (nachdem wir endlich aus Bratislava raus waren) durch wunderschönen Herbstmischwald. Unser Weg lief oft gleichzeitig mit dem Radweg, da hatten wir dann öfter auch mal Asphalt, aber es hat schon gepasst, unser erster Tag durch die kleinen Karpaten – Malé Karpaty…
Es gab auch öfters Picknickbuden, so wie in Ostdeutschland, und Lunch hatten wir im Sonnenschein, mit vielen Sonntagsausflüglern auf der Wiese mit Hunderten von Marienkäfern, die dachten, daß wieder Sommer ist.

image

Für zwei 0,5l Bier haben wir € 2.40 gezahlt… das billigste Bier unterwegs gesehen war €0.65 pro 0.5 liter, und der billigste Wein €0.50 pro 0.2 liter…
Uns gefällt es bisher sehr gut. Mit Englisch kommen wir gut durch, und ein paar Brocken versuchen wir auch zu lernen.
Den ganzen Weg schaffen wir nicht mehr. Das ist uns jetzt schon klar. Wir laufen jetzt einfach mal weiter und schauen, wie weit wir kommen, vor allem, solange das Wetter noch passt. Wenn es so weiter geht, waren wir vielleicht nicht das letzte mal in Slovakien…(Harald, Bären gab’s noch keine…)
Übrigens unsere gesamten E8 Kilometer in Österreich waren 479.5km und 8070 Höhenmeter. Aber unsere Bergtouren sind da nicht eingeschlossen. Die gehören ja auch nicht zum E8.

Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 19/10/2012

Wolfsthal – Bratislava

19.10.12
Tag 115
Von Wolfsthal nach Bratislava 15.5km, 130hm, 3 Std

Wetter: sonnig und warm

4 km waren es nicht bis Bratislava Centrum, aber bis zur Staatsgrenze.

image

Es hat sich dann noch ein bißchen gezogen, aber nachdem wir die Donau überquert hatten, lag Bratislava vor uns. Eine wirklich schöne Stadt.

image

Die Touristinfo, auf die wir sehr große Hoffnung setzten, hat so viel auch nicht gebracht. Wir haben jetzt erst mal eine Landkarte gekauft. Übernachtungen sind das große Problem und die Saison ist wohl auch schon ein bißchen vorbei. Dann waren wir bei Govinda’s vegetarisch essen (wie schon in Dublin). Im Best Western Hotel haben wir einen Superdeal bekommen.

image

Jetzt haben wir uns entschlossen, morgen noch nicht loszulaufen, sondern uns noch um eine andere Wanderkarte zu bemühen im besseren Masstab und dann laufen wir am Sonntag los. Wir werden allerdings etwas mit dem Bus fahren, um die geplanten 33kilometer zu verkürzen, damit wir noch Puste haben, falls wir nichts zum Übernachten haben. Es ist auch schön, noch mal etwas Zeit für die schöne Stadt zu haben. Bier gibt es oft in Restaurants für € 1.70 für die Halbe. Lebensmittel, vor allem Backartikel, sind deutlich billiger. Ich kann schon „dobrý deñ“ sagen…

Verfasst von: Caloundra Globetrotters | 18/10/2012

Orth – Wolfsthal

18.10.12
Tag 114
Von Orth a.d.Donau nach Wolfsthal
30.5km  210hm  6 Std

Wetter: zeitweilig bewölkt, aber trocken, mild

5 Kilometer sind wir jetzt noch von Bratislava entfernt. Eigentlich wollten wir heute gar nicht so lang laufen, aber wir fühlten uns sehr energetisch. Der Weg ging heute anfangs sehr schön wieder an der Donau entlang durch den Nationalpark Donauauen.

image

Dann nach 10km ging es wieder auf dem DonauRadweg weiter. Es gibt kaum mehr Radler und war ideal zum Kilometerfressen. Alle 500 Meter gab es Kilometerangaben. Vor Hainburg a.d.Donau überquerten wir die schon sehr breite Donau.

image

In Hainburg haben wir ein sehr gutes vegetarisches Sandwich beim Türken gegessen und danach sind uns die letzten 5 Kilometer nach Wolfsthal sehr leicht gefallen. Man sah auch schon die Silhouette von Bratislava.

image

Naja, wir werden die letzte Nacht heute in Österreich genießen….in einem Privatzimmer für € 40. Da können wir morgen prassen…

Older Posts »

Kategorien